bar convent berlin 2016

Bar Convent Berlin 2016 | 10 Jahre BCB

von Chris 14. Oktober 2016 0 Kommentare

Bar Convent Berlin 2016 – Das war’s für dieses Jahr mit dem Bar Convent Berlin. Der BCB feierte in den vergangenen Tagen sein zehntes Jubiläum und für alle Aussteller und Besucher heißt es für dieses Jahr: „Besser wird es nicht mehr.“ Und genau so ist es. Der Bar Convent machte seinem Slogan „Barkeeper Christmas“ aller Ehre. Wir haben ja bereits einen Artikel geschrieben mit dem Namen Bar Convent Berlin 2016 –  Worauf wir uns nicht freuen. Und die Veranstalter Europas größter Bar und Spirituosenmesse haben für die zehnte Ausgabe sich nicht lumpen lassen und eine Parade der Festlichkeit zelebriert, welche nur schwer zu übertreffenden dürfte. Was in diesem Jahr alles so besonders war und warum sich unsere Befürchtungen in Luft auflösten, lest ihr hier.

Bar Convent Berlin 2016 – Zahlen und Fakten

Der Bar Convent Berlin gilt ja schon seit Jahren als wichtigste Anlaufstelle für interessierte Fachbesucher und Aussteller aus aller Welt. Dies zeigte sich auch in den Vorjahren bei den Besucherzahlen deutlich.

In diesem Jahr legten alle Beteiligten jedoch noch eine Schippe drauf. Insgesamt waren 317 Aussteller auf dem Gelände der Station Berlin vertreten. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Zuwachs von etwa 20%.

Ebenfalls die Besucherzahlen stiegen deutlich. Mit einem Zuwachs von ca. 15% besuchten insgesamt 11.064 Fachbesucher den Bar Convent Berlin 2016. Somit wurde auch in diesem Jahr wieder ein Besucherrekord aufgestellt.

Wer in den letzten Jahren die Station Berlin für den Bar Convent besuchte, jedoch in diesem jähr nicht dabei sein konnte, wird sich sicherlich denken, dass das doch kaum zu bewerkstelligen sein durfte. So waren doch in den vergangenen Jahren bereits die Gänge mehr als überfüllt und die Hallen platzten beinahe aus allen Nähten. In diesem Jahr ging dies jedoch etwa glimpflicher vonstatten. Der Aufbau der Messe-Stände war deutlich durchdachter. So wurden beispielsweise in diesem Jahr keine Aussteller in den Durchgangsbereichen platziert.

Auch im Außenbereich traf man lediglich Fachbesucher an, welche bei einer Zigarette und einem Drink das gesehenen auswerteten und sich mit Fachgesprächen behelligten.

Nach der „frischen Luft“ konnten die Besucher sich wieder den über 900 Marken widmen, welche die 317 Aussteller aus 28 Nationen für sie bereithielten. Somit hat sich die Zahl der Aussteller im Vergleich zum Vorjahr beinahe verdoppelt. Neben den etablierten und bekannten Größen wie Borco, Campari und Co. traf man hier ebenfalls unbekannte Gesichter aus Indien, China, Japan, Canada und Mexico, welche sich mithilfe der Messe einen Platz in der Barszene Europas sichern möchten.

Meine persönlichen Eindrücke

Ich war am ersten Tag bereits kurz nach der Eröffnung auf dem Areal der Station Berlin und bahnte mir meinen Weg durch die vielen Leute, welche ebenfalls gerade den BCB aufsuchten. Angekommen beim Check in jedoch direkt die Überraschung. Keine Warteschlange.

Das habe ich aus den Vorjahren auch anders in Erinnerung. Viele erinnern sich noch an einen Bar Convent in den Vorjahren, als die QR-Codes der Tickets mithilfe von iPad Minis von den bezaubernden Damen gescannt wurde. Der langsame Fokus der Kameras aus den Tablets verdrängte schon bald die beruflich bedingten Lächeln aus den Gesichtern der Ladies am Einlass.

Aber in diesem Jahr ging dies wieder erstaunlich zügig vonstatten. Scanne, Ticket entnehmen, fertig. Viel Spaß auf dem BCB. – Danke!

In diesem Jahr wurde (ENDLICH) eine weitere Etage als Food-Area in Anspruch genommen. Hier konnten die von Partys und Drinks geschundenen Körper gestärkt werden. Auch die Vielseitigkeit der angebotenen Speisen ließ sich blicken. So war vom Burger über vegetarische Pasta für jeden Geschmack etwas dabei. Selbstredend musste auch hier die Bar-Szene seinen Stempel hinterlassen.

Der Schwarzwälder Gin-Prodzuzent Monkey 47 verkaufte im oberen Außenbereich beispielsweise Hot Dogs, welche nach Monkey-Manier veredelt wurden. Saucen mit Gin, in Gin eingelegte Brötchen und Sloe Gin zum Nachspülen des gefüllten Laugenbrötchens. Ganz wie es die Gin-Fans mögen.

Ebenfalls positiv zu erwähnen ist, dass man hier auf der oberen Terrasse einen weiteren Spot hat, an dem man eine Zigarettenpause einlegen konnte. Dies entlastete den kleinen Innenhof deutlich und erleichterte das Durchkommen zu den Toiletten in den Keller-Räumen.

Der Aufbau der eigentlichen Stände in den Hallen war, wie bereits erwähnt, ebenfalls deutlich besser. Die Gänge schienen breiter zu sein und durch die Umlagerung des Food Courts, in den oberen Bereich, blieb den Besuchern für den einen oder anderen Smalltalk deutlich mehr Platz. Ich hab zwar keinen Aufbauplan der Vorjahre zum Vergleich zur Hand, jedoch kam mir alles in Allem die Platzierung deutlich durchdachter vor.

Auch die, unabhängig der Aussteller aufgestellten Sitzmöglichkeiten, welche in den vergangenen Jahren vermehrt aufzufinden waren, wurden zugunsten des besseren Durchlaufes reduziert. Das mag vielleicht dem einen oder anderen etwas auf das Gemüt geschlagen haben, verbesserte das Durchkommen in den Hallen jedoch deutlich. Und am Ende waren diese eh meist unbequem, kaputt oder so schnell besetzt, dass wenige was davon hatten und viele durch den Platzmangel darunter litten. Wer bei einem Kaffee oder einer Stärkung die Beine schonen wollte, konnte dies ja auch im Food-Area machen.

Die Teams, die für den Nachschub an den Bars, das Abräumen der Gläser, auffüllen der Kühlschränke und entfernen der Abfälle zuständig waren, erfüllten wie jedes Jahr ihren Job zu der vollsten Zufriedenheit der Besucher und Aussteller.

An dieser Stelle ein großes Lob an alle flinken Helfer, die den reibungslosen Ablauf an der Bars überhaupt ermöglichen. Toller Job Leute! Chapeau ♥︎

Mein Résumé

Der Bar Convent Berlin 2016 war der mit Abstand beste Bar Convent der letzten Jahre. Ohne in diesem Artikel weiter auf die Aussteller einzugehen (Das kommt natürlich in den nächsten Artikeln zu genüge) sei gesagt, dass die Organisatoren einen erstklassigen Job gemacht haben. Alle Unstimmigkeiten und Problemchen, welche in den letzten Jahren etwas störend empfunden wurden, konnte das Team ausmerzen.

Ich kann jedem nur empfehlen sich den Terminkalender vom 10.10. – 11.10.2017 Bordeaux-rot zu markieren. Dann findet nämlich die 11. Ausgabe des Bar Convent Berlin statt. Wir sind sicher, dass das wieder eine Messe wird, die Rekorde und Geschichte schreiben wird.

Das könnte dir gefallen

Lass einen Kommentar da

Send this to friend