Bloody Mary

Von Chris 13. Januar 2016 2 Kommentare
Bloody Mary

Bloody Mary – Die Auswanderin

Man liebt sie oder man hasst Sie. Die Bloody Mary gilt als einer der populärsten Drinks. Weltweit ist der Vorläufer der heutigen Fusion Style Cocktails auf den Karten der Bars zu finden. Die Bloody Mary wurde, den Überlieferungen zufolge, in den frühen 20ér Jahren von dem Franzosen Fernand Petit erfunden. Als dieser später in die USA ging, erfreute sich sein Drink auch dort großer Beliebtheit und trat seinen weltweiten Siegeszug an.

Zubereitung

Wie bei allen Drinks, weist auch die Bloody Mary je nach Meinung unterschiedliche Rezepturen auf. Während Fernand Petit das Original in Frankreich zunächst nur mit Vodka und Tomatensaft zubereitet, wandelte er selbst das Rezept für den amerikanischen Markt ab und ersetzte den Vodka durch Gin. Außerdem wurde der Drink als zu fad betitelt und fortan mit Gewürzen wie Salz, Pfeffer und Worcestershiresauce verfeinert. Heute halten sich die meisten an eine Rezeptur aus Vodka, Tomatensaft, Salz, Pfeffer, Worcestershiresauce und/oder Tabascosauce. Garniert wird die Bloody Mary meist mit einer Selleriestange oder einem Limettenschiffchen. Auch Glasränder aus einem Salz & Pfeffer -Gemisch werden von Barkeepern gerne angewendet.

Namensgebung

Geklärt ist die Namensgebung der Bloody Mary bis heute nicht. Die wahrscheinlichste Überlieferung besagt jedoch, dass ein Gast Fernand Petits nach dem Servieren der Bloody Mary in Erinnerung schwelgte und sich an eine Bedienung namens Mary aus dem Bucket of Blood in Chicago erinnerte. Dieser Name hatte sich durch letztelendes durchsetzten können. In Amerika wurde der Drink nämlich auch Red Snapper genannt, da das „Bloody“ im englischen eine Doppeldeutung (verdammt o. scheiß) hat und die Originalversion somit als zu vulgär befunden wurde.

Position

Die Bloody-Mary gilt ist ein Longdrink und wird in die Kategorie der sogenannten „pick-me-up“ -Cocktails eingegliedert. Diese Drinks fungieren als Konter-Drink gegen den so ungeliebten Kater und sollen so das Wohlbefinden nach einer durchzechten Nacht steigern oder gar wiederherstellen. Die Bloody Mary hat definitiv eine Daseinsberechtigung auf den Cocktailkarten dieser Welt, jedoch muss man herbe und würzige Drinks wirklich mögen.

Das Rezept gibt es HIER

Das könnte dir gefallen

2 Kommentare

Ralph 28. März 2017 - 23:44

Danke schön für Ihren nützlichen Beitrag.

Ich lese bereits länger auf Ihrem interessanten Blog. Und heute musste mich mal ein kurzen Kommentar schreiben und
„Danke“ sagen.

Machen Sie genauso weiter, freue mich schon auf den nächsten Beitrag

Reply
Chris 28. März 2017 - 23:48

Vielen Dank. Leider fehlt mir momentan die Zeit aber es ist ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Dann werde ich auch wieder mehr schreiben. Liebe Grüße.

Reply

Kommentar verfassen

Send this to friend