London Dry Gin

Friedrichs Dry Gin – deutscher Gin im Kupfer-Style

Friedrichs-dry-gin

Friedrichs Dry Gin – Nur ein weiterer deutscher Gin?

Friedrichs Dry Gin – Kürzlich erhielt ich eine Einladung zu einem Event in Hamburg, bei welchem ein deutscher Gin eine besondere Position einnahm. Leider konnte ich diesem Event nicht beiwohnen. Freundlicherweise erhielt ich ein Paket des Gastgebers, in welchem sich der Star des Events befand. Die Rede ist vom Friedrichs Dry Gin.

Spirituosenhandwerk in der zwölften Generationfriedrichs dry gin freigestellt flasche

Unweit der Stadt Bielefeld liegt die Gemeinde Steinhagen. Eine Ortschaft mit etwa 20.000 Einwohnern, in welcher die Gin- und Wacholderbrennerei Steinhagen ansässig ist. In der Brennerei der Friedrich Schwarze GmbH werden seit 1664 Spirituosen gebrannt und in die ganze Welt verschifft. Seit dem Jahr 1766, also seit nunmehr 250 Jahren, werden in der Steinhäger Schlichte Brennerei Wacholder-Brände produziert. Somit gilt die Brennerei als Traditionsbetrieb, welcher  aus einem umfassenden Erfahrungsschatz schöpfen kann und so seine heutigen Produkte zur Perfektion führen konnte.

Zudem listet das Unternehmen Schwarze und Schlichte Markenvertrieb GmbH Produkte in seinem Portfolio, welche in Deutschland, Spanien, Schottland, Finnland, Italien und der Dominikanischen Republik ansässig sind. Mit verlässlichen Partnern und breitgefächerten Standorten, präsentiert sich das Unternehmen somit der Bar- und Trinkkultur. Das jüngste Produkt der Brennerei ist der Friedrichs Dry Gin. Namensgeber des Destillates ist der Dipl.-Volkswirt Friedrich Schwarze, welcher die geschäftsführende Position des Unternehmens  bekleidet.

friedrichs dry gin auf buden

Kupfer, Kupfer & Kupfer

Friedrichs Dry Gin wird mithilfe einer handgefertigten Kupfer-Destillationsanlage produziert. Die Anlage, an welcher der aktuelle Brennmeister sein Handwerk seit über 40 Jahren ausübt, gilt somit als Kern des Betriebes. Da lag es nahe, dass das lachsrosafarbene Übergangsmetall auch einen gebührenden Platz im Design der hauseigenen Gin-Marke erhalten musste. Ein matter, kupferfarbener Schraubverschluss, ein kupferfarbener Aufdruck, welcher ein Kupferstich der Kupfer-Brennblase darstellt. Redundanz…? Ich würde eher sagen Konsequenz.

Aber warum werden derartige Brände in Anlagen aus Kupfer hergestellt? Das liegt daran, dass Kupfer ein unwahrscheinlich reaktionsfreudiges Element ist. Destilliert man beispielsweise Steinobst wie Pfirsiche, Kirschen oder Pflaumen, spielt dem Produzenten und letztendlich dem Konsumenten diese Reaktionsfreudigkeit in die Karten. Die Kerne dieser Obstsorten enthalten nämlich gewisse Mengen Zyanide (Cyanide), also Blausäure, welches hoch toxisch ist. Kupfer bindet diese toxische Verbindung. Nach dem Brennen kann diese ganz einfach beim Reinigen der Anlage entfernt werden.

Friedrichs dry gin kupferstich
Ein Kupferstich, welcher die Herstellung des Friedrichs Dry Gins illustriert.

Klassifizierung – entwirrend/verwirrend

Wie ich bereits in diversen Artikeln erklärte, ist die Klassifizierung „London Dry Gin“ kein Anhaltspunkt dafür, dass ein Gin aus London kommt. London Dry Gin besagt, dass ein Gin ausschließlich aus Ethylalkohol hergestellt werden darf, der aus landwirtschaftlichen Erzeugnissen produziert wurde. Zudem dürfen keine Farbstoffe, Aromastoffe oder Süßungsmittel hinzugefügt werden. Außerdem muss der Gin einen Alkoholgehalt von mindestens 37,5% Vol. aufweisen und darf lediglich aus Wasser und pflanzlichen Erzeugnissen in Form der Botanicals bestehen, welche gemeinsam destilliert werden.

Zugegeben, das mit dem „London“ in der Klassifizierung kann den Laien schon etwas verwirren. So entschied sich die Brennerei dazu, dass man für den allgemeinen Konsumenten auf das „London“ verzichtet und sich das Etikett lediglich mit dem Aufdruck „Dry Gin“ zufrieden geben muss. Und das trotz der Tatsache, dass der Friedrichs Dry Gin alle Ansprüche an die qualitativ hochwertigere „London Dry Gin“ -Klassifizierung erfüllt. Jedoch gibt es viele Fachkundige Genießer, welche die Entwirrung als Verwirrung auffassen könnten. – Keep it real Friedrich. ✌🏼

friedrichs dry gin in den duenen

Friedrichs Dry Gin in der Nase

In der Nase ist der Friedrichs Dry Gin unfassbar angenehm. Er beißt nicht und präsentiert sehr ausgewogene Nuancen aus Wacholder und Zitrus. Letztere kommt wahrscheinlich vorwiegend von den Curaçaoschalen, welche einen wichtigen Bestandteil der Botanicals ausmachen. Zudem finden sich unter anderem Orangenblütenblätter, Koriander, Angelikasamen und Rosmarin neben den Wacholderbeeren wieder. Für mein persönliches Empfinden könnte das Rosmarin-Aroma ein kleines bisschen dominanter  sein. Aber das ist lediglich meine persönlich Meinung. Rundum ist der Friedrichs Dry Gin im Bukett sehr ausgewogen.

friedrichs dry gin am strand

Friedrichs Dry Gin auf der Zunge

Wenn ich Gin fernab der Gin-Tonic Konstellation verkoste, bringe ich das Destillat gerne auf eine angenehmere Trinkstärke. Dafür gebe ich einfach ein stilles Wasser zum Gin. So entfachen Aromen, welche einem im puren Zustand vielleicht entgangen währen. Dies ist, wie bei fast allen Produkten, auch beim Friedrichs Dry Gin der Fall.

Allerdings kann ich jedem nur empfehlen, ihn nicht unbedacht zu vermischen, sondern ihn im puren Zustand zu verkosten. Die 45% Vol. erscheinen bei der milde nicht ansatzweise so intensiv auf der Zunge. Die dreifache und langsame Destillation, welche er genossen hat, scheint ihm sehr gut getan zu haben. Ich persönlich liebe es, wenn ein Gin eine anhaltende dezente Schärfe um die Zunge aufbaut. Diese ist hier in sehr ausgewogen Maßen der Fall.

Im puren Zustand ist der Friedrichs Dry Gin mit Abstand das beste, was ich in den letzten Wochen und Monaten vom deutschen Markt probiert habe. 

Im Gin Tonic dagegen steht und fällt alles mit der Wahl des Tonic Waters. Zu blumige und fruchtige Tonics erschienen mir nicht sonderlich passend. Klassische Tonics, wie das Fever Tree Classic dagegen, haben sich für mich persönlich bewährt. In diesen gehen die Aromen nicht unter und können sich super entfalten. Die Version mit Thomas Henry Tonic war auch in Ordnung, kam jedoch nicht an die Fever Tree Variante heran.

Mein Résumé

Ich bin ja ein alter Skeptiker. Diese Skepsis macht sich besonders bei dem in Deutschland wachsenden Gin-Markt breit. In einigen Artikel habe ich ja bereits meine Meinung zu diesem Thema kundgetan. Aber meiner Meinung nach, haben wir mit Friedrichs Dry Gin einen erstklassigen deutschen Vertreter erhalten, welcher mit ca. 28€ auch verhältnismäßig Preiswert ist. Die Auswahl der Botanicals ist super, die Aromen ausgewogen und geschmacklich ist der Gin für mich persönlich in der ersten Liga anzusiedeln. Wer meine Zuneigung einem schönen Design und einer angenehmen Haptik gegenüber teilt, wird ebenfalls zufrieden sein. Wer sich vom Friedrichs Dry Gin selbst ein Bild machen möchte, kann diesen hier im Shop erwerben.

Weitere Infos findest du hier auf der Website von Friedrichs Dry Gin und/oder hier auf ihrer Facebook Fanpage.

Friedrichs Dry Gin
9 Unsere Meinung
0 Leser-Meinung (0 Abstimmungen)
Cool
deutsches Erzeugnis
tolles Design
Semi-cool
Kunsstoffdeckel
Kategorisierung
Zusammengefasst
Friedrichs Dry Gin ist ein erstklassiger Gin, der sich auf keinen Fall vor den großen Vertretern aus dem Schwarzwald und aus Berlin verstecken muss und sollte.
Design der Flasche9.5
Wertigkeit der Flasche9.1
Komplexität des Geruchs9
Komplexität des Geschmacks9.1
Vielseitigkeit der Anwendung8.3
Extravaganz9
Preis - Leistung9.1
Was unsere Leser meinen Was meinst du?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
{{{review.rating_comment | nl2br}}}

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Was meinst du?

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Send this to friend