11 Sirup -Marken für Profi- und Hobby-Barkeeper

Von Chris 18. Januar 2016 0 Kommentar
11 Sirup -Marken für Profi- und Hobby-Barkeeper

Mehr ist mehr

Die Zeiten in denen in den Bars 3-4 Sirupe standen sind längst gezählt und mit steigender Nachfrage nach alkoholfreien Cocktails, hat auch die Stunde der Sirupe geschlagen. Mal wieder. Aber nicht nur die alkoholfreien Drinks benötigen hin und wieder einen kleinen Booster. Auch Für alkoholische Cocktails ist die Beigabe von Sirup eine simple Methode um Geschmack oder Süße in den Drink zu bekommen. Besonders bei den Ladies, die meist den Geschmack von Vodka und Co. zu übertünchen versuchen, findet die zähe Flüssigkeit anklang. Da liegt es nahe, dass die Industrie ein Sortiment aufzustellen versucht, welches breit gefächert ist und dennoch eine gleichbleibende Premium-Qualität bietet.

Welchen Sirup?

Die Diskussion über die Wahl der richtigen Sirupe ist so alt wie die Erfindung des dickflüssigen Zuckerwassers selbst. Der eine schwört auf das eine Produkt während der Andere es verteufelt. Irgendwie fällt es einem als Barkeeper aber auch nicht immer einfach, von einem Produkt wegzugehen mit dem man schon lange arbeitet. Meist nutzt man ohne darüber nachzudenken eben den Sirup, mit dem man sein Handwerk einst erlernte. Warum sollte man auch wechseln? Die Sirup ist süß und läuft aus der Flasche. Was will man da mehr? Um genau zu sein, will man einiges mehr. Farbe, Aromen, Zucker-Konzentration, Handling der Flasche, Angebotspalette des Herstellers, Einkaufspreis der Produkte und und und. Die für- und wieder-Argumente der Marken finden sich stets und ständig bei jedem Produkt. Aber für welchen Sirup sollte man sich denn nun entscheiden? Wir stellen euch an dieser Stelle 11 dieser Produzenten vor.

1. Monin

Monin ist der wahrscheinlich erfolgreichste Siruphersteller. Georges Monin gründete 1912 das Unternehmen, welches 100 Jahre später über 100 Aromen herstellt. Monin Sirupe werden in über 120 Ländern für die unterschiedlichsten Produkte verwendet und sind besonders in den Kreisen der Profi-Barkeeper beliebt. Das liegt zum einem daran, dass die 700ml Flasche mit einem Preis von ca. 6-10 im Mittelfeld liegt. Zum anderem ist Monin Sirup dank ihrer Konzentration von 1:8 besonders ergiebig. Monin ist außerdem offizieller Partner der DBU (Deutsche Barkeeper Union).

2. Riemerschmid

Der ehemaligen Essig- und Likörherstellers aus Erding, verspricht seit 1835 Premium Qualität. Die optisch ansprechenden Flaschen sind bei uns im Land nahezu jedem Barkeeper ein Begriff. Der deutsche Siruphersteller verfügt über ein Portfolio von fast 30 Sirupe die für Hobby- und Profi-Barkeeper sowohl im Groß- als auch Einzel- Handel erhältlich sind. Auch wenn Riemerschmid nicht das am breitesten gefächerte Portfolio hat, sind dennoch die wichtigsten Basics, mit einer sehr guten Qualität, vorhanden.

3. DaVinci Gourmet

Der Amerikanische Siruphersteller DaVinci Gourmet hat seinen Sitz in Seattle im Bundesstaat Washington. Der Hersteller produziert hier seit 1989 eine Auswahl von 28 verschiedene Sirupe, welche in über 60 Länder der Welt verschifft werden. Jedoch hat die Premium Qualität von DaVinci Gourmet seinen Preis. Stolze 15€ müssen wir hierzulande zahlen, wenn wir eine Flasche mit 700ml Inhalt unser eigen nennen wollen. Dafür trumpft der Hersteller mit außergewöhnlichen Flavors wie zum Beispiel: Orange,  Irish Cream, Tiramisu, English Toffee Nut und Gingerbread. Auch wenn die meisten Sirupe eher für die Zubereitung von Heißgetränken geeignet ist, finden wir erwähnenswert, dass einige Frucht-Sirupe transparent sind. Dies ermöglicht, Kombinationen mit anderen Produkten ohne dass man sich allzu große Gedanken über die Farbgebung des Endproduktes machen muss. Ein weiteres Ass im Ärmel von DaVinci Gourmet sind die zuckerfreien Sirupe. Diese werden mit Splenda gesüßt, einem Süßstoff der 600 mal süßer als Kristallzucker ist. Somit können auch Diabetiker in den Genuss der DaVinci Gourmet Produkte kommen

4. Torani

Im Jahre 1925 hat sich der amerikanische Hersteller der Produktion von Sirup verschrieben. Nach eigenen Angaben, wurde nur wenige Jahre nach der Einführung der ersten Produkte hier die erste flavord Latte zubereitet. Somit spricht sich der Produzent aus San Francisco diese Erfindung selbst zu. Auch wenn das die meisten Barkeeper jetzt nicht gerade aus den Arbeitsschuhen pustet, sollte jedoch das Produktportfolio für die Mixologen interessant sein. Torani produziert in seiner Fabrik nämlich unfassbare 148 verschiedene Produkte und zählt somit zu den am breitesten aufgestellten Herstellern weltweit. Zu den Produkten zählen stolze 37 zuckerfreie Sirupe, 49 Frucht Sirupe, 36 Coffee flavors und 23 Soßen. Allerdings lässt Torani sich seine Sirupe auch gebührend vergüten. Um die 12€ kostet nämlich ein Fläschchen der süßen Köstlichkeit aus Amerika.

5. Tri Top

Der Rosenheimer Hersteller Tri Top startete 1967 mit der Markteinführung seiner Kultmarke. Nach dem anfänglichen Boom war die Verdrängung, durch die aufsteigende Softdrink-Industrie, in den 80ér Jahren, umso ernüchternder. Doch was einmal Kultstatus erreicht hat, schafft es doch wieder oder etwa nicht? Getreu dem Motto: „Was damals gut war, kann doch heute nicht schlecht sein!“ erfuhr Tri Top im Mai 2003 seine Reinkarnation. Das unverwechselbare Design der Lavalampen-Flasche soll an die Flower-Power-Zeiten der 60´er und 70´er Jahre erinnern und bietet der Marke somit einen enormen Wiedererkennungswert. Heute gibt es 15 verschiedene Sorten Tri Top, was für die Anwendung in der Profi-Bar schon problematisch wird. Zudem sind die Flaschen zwar hübsch anzuschauen, lassen sich jedoch nicht so gut handeln. Aber Tri Top hatte sicher nie die Barkultur als Markt im Visier. Wir freuen uns auch im Urlaub über ein Skiwasser mit Tri Top. Hobby-Mixer sollten die Marke trotzdem im Auge behalten. Bei einem Preis von 3€ für 600ml kann man für den Hausgebrauch nämlich nichts verkehrt machen.

6. Teisseire

Teisseire gibt es bereits seit 1720. Der französische Hersteller bietet Sirupe aus verschiedenen Kategorien. So kann der Kunde wählen zwischen 13 Sirupe aus der Standard-Rubrik, 4 zuckerfreien Sirupe, 3 Barista Sirupe und 36 Special Barman Produkten. Letztere locken durch interessante Aromen wie zum Beispiel: Kaktus, Pfirsich Eistee, Birne und grüner Apfel. Sowohl für die Gastronomie als auch den Hausgebrauch dürfte  interessant sein, dass die Produkte mit einem Preis von etwa 7€  auf die 700ml Flasche, auch noch verhältnismäßig preiswert sind. Unserer Meinung nach, sollte man Teisseire nicht aus den Augen verlieren.

7. Moulin de Valdonne

Die Mühle von Vallone produziert seit den 80ér Jahren Sirupe. Der Produzent aus Südfrankreich besticht durch hübsch anzuschauende Flaschen, welche durch Ihre Form und das damit einhergehende handling, auch für Profi-Barkeeper interessant sein sollten. Moulin de Valdon bietet Produkte aus diversen Kategorien an. So wählen wir als Erstes zwischen 14 Standard Sirupe. In diesen sind die wichtigsten Basics bereits enthalte. Des Weiteren bietet der Hersteller 11 Sirupe an, bei denen meist zwei Früchte Hochzeit feierten. Aromen wie: Apfel-Vanille, Kiwi-Banane oder Pfirsich-Aprikose zählen hier zum Portfolio. Moulin de Walton bietet außerdem 4 verschiedene BIO-Sirupe an. Die Aromen Pfirsich, Grenadine, Zitrone & Granatapfel tragen hier das Güte-Siegel für Produkte aus biologischem Anbau. Außerdem bietet der Hersteller noch 7 Produkte exklusiv für die Bar an. Ob einem die Geschmacksrichtungen Himbeere-Rose und Kaugummi zusagen muss jeder für sich selbst entscheiden.

8. Rioba

Rioba ist eine Eigenmarke der Metro und lockt seine Kunden mit einem unschlagbaren Preis von ca. 5€ pro 1.000ml. Da die Metro das Produkt selbst produziert und direkt vertreibt, kann dieser Preis auch auf Dauer gehalten werden. Die Metro listet ihre Produkte mit etwa 30 Aromen welche die wichtigsten Basics abdecken und somit für die meisten Anwendungszwecke gut einsetzbar sind. Der einzige Nachteil ist, dass die Sirupe nach Herstellerangaben nach dem Öffnen kühl gelagert werden sollen da sie sonst schnell verderben. Aber wer sich mit 1.000ml Flaschen aus der Metro eindeckt, plant wahrscheinlich ohnehin großes. Da sollte der zügige Verbrauch nicht allzu schwer sein.

9. Giffard

Erfunden im Jahre 1885, von dem Apotheker Emile Giffard, erfreut sich die Marke 130 Jahre später sehr großer Beliebtheit. Als Emile Giffard damals mit der Produktion von Likören begann, liefen diese so gut an, dass er kurzerhand seine Apotheke zu einer Brennerei umfunktionierte und fortan Liköre und Sirupe produzierte. Heute finden die Sirupe des französischen Herstellers, besonders bei Profis großen Anklang. Mit einem Portfolio von über 50 Sorten geht Giffard auch weit über die Basics hinaus und trumpft mit spannenden Aromen. Außerdem komplettiert  Giffard die Ausstattung der Bars mit Ihrem Produkt  Egg White Sirup, einem Eiweiß-Sirup mit dem sich beispielsweise ein köstlicher Pisco Sour mixen lässt. Mit etwa 7€ für 1.000ml ist Giffard einer der preiswerteren Premium-Hersteller.

10. Marie Brizard

Das im Jahr 1755 gegründete Unternehmen Marie Blizzard stell seit jeher Liköre und Sirupe her. Gründer waren die Französin Marie Blizzard und ihr Neffe Jean-Baptiste Roger. Mit einer ausgezeichneten Qualität besticht der Hersteller auch heute noch und findet seit geraumer Zeit großen Anklang in den Bars unseres Landes. Da der Hauptfokus der Marke jedoch bei den Likören liegt, muss der Konsument sich bei den Sirupen  mit etwas über 20 Aromen zufrieden geben. Diese decken aber ebenfalls die wichtigsten Basics ab und bestechen dafür mit einer ergiebigen Qualität.

11. 1883 Maison Routin

1883 Maison Routen ist ebenfalls ein französischer Hersteller für Sirup. Die Jahreszahl im Firmennamen sollte jedem klar machen, dass dieser Produzent kein Newcomer auf dem Markt ist. 1883 Maison Routin glänzt auf dem Markt mit einem modernen Design und abgefahrenen Aromen. So zählen zum Beispiel folgende Sorten zum Portfolio des Herstellers: rote Paprika, Lakritze, Pumpkin Spice, Eis-Minze, weiße Schokolade, Kastanie, Kaffee, Ahorn, gesalzenes Karamell, french Nougat, Toffee Crunch, Chocolate Cookie, Madeleine, Ingwer, Gurke, Litschi, Rum, getoastete Marshmallow und Bubble Gum. Leider ist 1883 Maison Routin eines der höherpreisigen Produkte. Die 0,7l Flasche geht bei ca. 15€ los und kann je nach Aroma bei uns schnell über 30€ kosten. Das sollte für die meisten dann doch zu viel des Guten sein.

Unser Résumé

Es fällt besonders auf, wie weit die Franzosen bei diesem Gebiet die Nase vorn haben. Jedoch muss man eingestehen, dass die Position der französischen Sirupe auf dem deutschen Markt vollkommen gerechtfertigt ist. Die Qualität, die unsere  Freunde in Trikolore abliefern, ist nahezu unschlagbar. Und wenn man die Preise vergleicht, fällt einem schnell auf, dass nicht nur qualitativ dieser Punkt an die Franzosen geht. Wir hoffen, dass uns noch viele spannende Aromen in den nächsten Jahren erreichen.

Bild: Tim Hoggarth

Send this to friend