Wild Turkey 101 – der Truthahn, der pur ins Glas gehört

Von Jens 7. September 2016 0 Kommentar
Wild Turkey 101 – der Truthahn, der pur ins Glas gehört

Wie ich eigentlich zu den amerikanischen Whiskeys und damit zum Wild Turkey 101 gekommen bin? Ich bin voll und ganz auf die professionelle Vermarktung angesprungen – zuerst bei Jack Daniels.

Man bekommt bei so ziemlich jedem Whiskey das anheimelnde Gefühl einer guten alten Disitlle mit altem Master Distiller irgendwo in den Weiten Kentuckys. Eine Geschichte, perfektes Storytelling kann man gut bei den Whiskeyvermarktern lernen. Das mag auch alles so sein. Irgendwie noch so für den Besucher, der sich das alles mal anschauen will. Und für die Webseite und für den Merch.

Allerdings ging an den meisten Destillerien auch die Zet nicht spurlos vorbei und so wurden die meisten, gerade die großen und bekannteren in Konzerne integriert. Versucht man im Falle von Wild Turkey Kontakt zur Destillerie zu bekommen, merkt man sehr schnell, dass da Campari im Hintergrund steckt. Das ist keinerlei Wertung, nur Information.

Und eins scheint bei den Destillerien im Moment auch ganz angesagt zu sein. Man holt sich bekannte Gesichter ins Marketing. Während Beam da mit Mila Kunis seit einiger Zeit Erfolge feiert, ist es bei Wild Turkey Bourbon: Matthew McConaughey mit seinem Short Film über Wild Turkey Bourbon.

Der Wild Turkey 101 – kümmern wir uns heute mal um einen meiner Favoriten im Whiskey-Regal.

Mit dem Kentucky Straight Bourbon aus Lawrenceburg, Kentucky hatte ich völlig unabsichtlich einen ziemlich großartigen Treffer gelandet. Gut, ok, ich hatte schon vor eine Flasche Wild Turkey zu erwerben. Allerdings sollte es eine Flasche Wild Turkey 81 in die Sammlung Einzug halten.

81? 101? Was will er die ganze Zeit mit den Zahlen. Okay, es sei erklärt… bei den beiden Zahlen handelt es sich um den Proof, das heißt, den Alkoholgehalt des Whiskeys. Wobei jeder Zähler für 0,5% Alkohol steht. Somit hat der 81 immer 40,5% Alkohol und der 101 dann 50,5% Alkoholgehalt.

Wenn man jetzt von der Empfehlung aus der Destillerie ausgeht, war der Griff zum Wild Turkey 101 sogar für mich der passendere. Der 81er wird landläufig eher zum Mixen empfohlen, der 101 ist wiederum eigentlich dem puren Genuss vorbehalten. Und da ich eher einen Whiskey pur im Glas bevorzuge, ist der 101er wohl die richtige Wahl gewesen.

Für die Herstellung des Wild Turkey kommen natürlich nur beste, klassische Zutaten und reinstes Wasser in Frage, dazu sind das Können der Master Distiller und natürlich die Lagerung und das Klima Kentuckys entscheidend.

Gelagert wird der Whiskey natürlich in neuen Weißeichenfässern…wie es das Gesetz möchte, und das nicht nur die gesetzlich vorgeschriebenen 3 Jahre sondern 6 bis 8. Die kalten Winter und warmen Sommer in Kentucky wirken positiv auf die Reifung des Wild Turkey. Und dazu kommt natürlich noch ein nicht unerheblicher Anteil an Spirit, den jede Destillerie für sich selbst definiert. Da sind wir wieder beim Storytelling. 😉

Was aber bei Wild Turkey etwas besonders ist: Der Whiskey wird mit einem etwas geringerem Alkoholgehalt gebrannt. Dies führt dazu, dass der Whiskey nach der Reifung aus dem Fass heraus mit einem geringerem Anteil Wasser „verdünnt“ werden muss, um auf den gewünschten Alkoholgehalt zu kommen. Das Ergebnis ist ein full-flavored Whiskey.

Was macht den Wild Turkey 101 geschmacklich aus?

Natürlich sind das primär die dominanten Noten von Vanille und Karamell. Dazu ein wenig Tabak. Dazu kommen Noten von Honig, Orangen und braunem Zucker. Ein klassischer Bourbon halt, so wie man ihn erwartet und schätzt. In 6 bis 8 Jahren Reifung hat der Whiskey dazu natürlich genug Zeit Aromen aus der Eiche zu ziehen.

Wenn man das so liest, könnte man fast einen Gedanken an Likör verschwenden… Ist er aber natürlich nicht… ganz und gar nicht… vielmehr verpassen einem die genialen Aromen im Wild Turkey 101 in Verbindung mit dem Alkoholgehalt von 50,5% einen aromatischen Kick, der in meinem Whiskey Regal seinesgleichen sucht.

So ist der Wild Turkey 101 – Kentucky Straight Bourbon nicht besser oder schlechter als die anderen Whiskeys, aber er ist schon etwas besonderes. Besonders intensiv, einzigartig und überaus markant. Ein wirklich herausstechender Auftritt, den der Wild Turkey da im Glas hinlegt. Nachdem man den ersten vollen geschmacklichen Kick bekommen hat, bleibt im Abgang neben dem wunderbar vollen Whiskey ein langanhaltendes Vanille Aroma, das dem Wild Turkey 101 an sich seinen Charakter verleiht.

Vollmundiger Bourbon mit ordentlich Kick im Geschmack gefällig? Dann sei Euch der Wild Turkey 101 empfohlen. Für mich ist der Wild Turkey 101 wirklich ein absoluter Tipp und ein Must Have im Whiskey Regal.

Das könnte dir gefallen

Kommentar verfassen

Send this to friend